Mittwoch, 17. Juli 2013

Uf Bsuch

Mit der Sunn im Buckl
fahr ich langsam ins Dorf.
Vor Johre hun ich do gedenkt:
Jetz gehst forr immer fort.

Alles is so,
wie ich's in Erinnerung hatt.
Norr die Akaze- un Nußbeem
sin noch gewachs.

Zwaa schwowische Weiwer
hun ich noch gsiehn.
Die misse alle zwaa schun
iwer achzich sin.

Die oon hot immer
geger der Kerchuf gschaut.
In der Richtung
steht noch e deitsches Haus.

Die anner hot bucklich
newrem Gasseteerche gsitzt.
Im Hof hot e Rumäner
die Trauwe gspritzt.

Alle zwaa hun de Kopp
noh mer gedreht.
Ich hun die unendlich Trauer
aus ehre Aue gspeert.

Mit der Sunn im Buckl
fahr ich langsam aus'm Dorf.
Die zwaa alte Schwowinne
bleiwe wedder dort.

Sin ich un mei Dorf
net forr immer gschied,
no will ich's nächste Mol
ka deitschi Seel meh dort siehn.


Uf der Schanz, 1989
Potche Toni

aus BANATER POST, MÜNCHEN, 20. September 1991

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen